PA - Rückstände

    • PA - Rückstände

      Euer Bienenrudi ;)

      Klugheit ist, die Kunst zu Erkennen, was man übersehen muß. (W. James)
      Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten! (Katharina von Siena)
    • Das dumme ist dabei, dass das Jakobskreuzkraut eine einheimische Pflanze ist und wir immer damit gelebt haben. Die Globalisierung hatte hier keinen Einfluss wie bei Varroa, Beutenkäfer, Riesenbärenklau, und Drüsigem Springkraut.
      Wir werden damit weiter leben müssen.
      Wenn man sich an alle Regeln hält, verpasst man den ganzen Spaß.
      Katharine Hepburn
    • Hallo,
      es ist zwar eine einheimische Pflanze, aber sie war früher eher vereinzelt in der Landschaft zu sehen. Erst die Naturschutzgebiete die in den letzten 10-15 Jahren entstanden sind haben zu einer gewaltigen Zunahme des JKK geführt. Die Naturschutzverbände (zumindest in Schleswig-Holstein) haben auf Warnungen der Landwirte nicht gehört!
      Sie treten auch verstärkt an den Banketten der Straßen auf, die ebenfalls in den letzten 10-15 Jahren erneuert wurden. Sie sollen als Bestandteil der Begrünungssaat von den Straßenbaufirmen ausgesät worden sein .

      Ich habe in diesem Jahr wieder extrem und in großen Mengen JKK-Pflanzen aus dem Flugbereich meiner Völker entfernt und hoffe darauf, endlich mal wieder meinen Sommerhonig zu verkaufen und nicht aufgrund der hohen PA-Belastung den Honig über die Mülltonne zu entsorgen!!!!

      Gruß aus S.-H.
    • Mir wurde gesagt, dass es eigentlich einen natürlichen Gegenspieler, eine auf Jakobskreuzkraut spezialisierte Schmetterlingsraupe, gibt oder vielmehr gab. Die Ursache soll demnach in der Verwendung der Insektizide liegen, wodurch diese Art stark zurückgegangen sein soll. Ich habe mir leider nicht gemerkt, welcher Schmetterling das sein soll.

      Die Erklärung erscheint mir plausibel aber ob sie zutrifft, weiß ich nicht.

      Wenn dem so wäre, wäre die Schmetterlingszucht vielleicht eine neue Marktlücke :evil:

      LG Ute
    • Ich habe da was gefunden: Der Jakobskrautbär.

      welt-der-schmetterlinge.de/sch…aer-thyria_jacobaeae.html

      Zitat daraus:
      Sie ernähren sich hauptsächlich vom giftigen Jakobskreuzkraut das sie mit körpereigenen gegengiften neutralisieren, so dass sie selbst keinen schaden nehmen, wohl aber giftig für ihre Fressfeinde bleiben.

      Wieweit die Schmetterlinge von Insektiziden betroffen sind, das ist nicht erwähnt.
      Wenn man sich an alle Regeln hält, verpasst man den ganzen Spaß.
      Katharine Hepburn
    • Hallo,
      der Blutbär ist vielleicht in der Lage, Einzelpflanzen zu reduzieren aber nicht JKK-Flächen die mehrere Hektar groß sind. Es gibt dazu ein Gutachten aus dem letzten Herbst erstellt von einem Biologen das eindeutig ergibt, diese Larve und auch andere Insekten sind nicht in Lage große JKK-Bestände zu reduzieren.

      Übrigens habe ich heute meine Honiganalyse erhalten und mein Sommerhonig ist wieder mit 17,4 µg PA pro kg Honig belastet!!!!

      Gruß
      Holsteinimker
    • @Holsteinimker
      verkaufst du deinen Honig? Immerhin gib es keinen gesetzlich festgelegten Grenzwert für PA. 140 µg sind Richtwert. Da bist du ja noch gut drunter.
      Wenn man sich an alle Regeln hält, verpasst man den ganzen Spaß.
      Katharine Hepburn
    • Hallo,
      ich verkaufe meinen belasteten Honig nicht!
      Im letzten Jahr hatte ich noch eine Belastung von 576 µg PA pro kg Honig. In diesem Jahr zwar deutlich weniger aber was soll ich dem Honigkunden den sagen, dass mein Honig nur ein "bisschen" mit einem (im Tierversuch) krebserregenden und leberschädigendem Pflanzengift
      belastet ist?
      Dieser sogenannte Richtwert von 140 µg PA/pro kg Honig basiert darauf, dass der statistische Deutsche pro Tag 3 Gramm Honig isst. Das hat mit der Realität nichts zu tun.
      Solange das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) für die PA-Belastung von Lebensmitteln eine "Nulltoleranz" fordert, werde ich PA-belasteten Honig nicht verkaufen.

      Mehr Infos zu diesem Thema unter naturschutz-ohne-verlierer.de/.

      Gruß
      Holsteinimker
    • JKK vermehrt sich mittlerweile unkontrolliert Bundesweit.
      Hier Brachland und Baugebiete.
      Ein riesiges Problem was da auf uns zukommt.
      20170719_112849c.jpg
      Euer Bienenrudi ;)

      Klugheit ist, die Kunst zu Erkennen, was man übersehen muß. (W. James)
      Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten! (Katharina von Siena)