Beiträge von Neustadtimker

    Es wird immer "Flaschendrehen" bleiben. Woher willst du wissen, wieviel Hefezellen in den Honig gelangt sind und von welcher Rasse die sind? Hefe ist nicht gleich Hefe und Wildhefen und Zuchthefen haben da eine recht unterschiedliche Potenz.

    Ein anderes Bespiel dafür ist die Bereitung von Met. Bevor ich steril gefiltert habe, habe ich Met nach dem Gärende mit Gelantine und Kielselgel geschönt. Eine Flasche war gut, die nächste prickelte leicht, die nächste schäumte stark und wieder eine Andere explodierte. Alles Met aus dem selben Ansatz - und trotzdem hat er sich bei gleicher Lagerung total unterschiedlich entwickelt.

    Außerdem wird die Honigsorte da ebenfalls eine Rolle spielen, was dessen Enzymaktivität betrifft. Auch verschiedene Honigbestandteile können da hemmend wirken.

    Feuchter Honig ist immer ein Tanz auf dem Vulkan. Ich schreibe den gemessenen Wassergehalt auf jeden Eimer und fülle zuerst die mit dem höchsten Wassergehalt ab.

    Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich.

    1 kg Sacharose (Haushaltszucker) ist nicht gleichzusetzen mit 1 kg Trockenmasse Glucose/Fructose. Die Bienen müssen die Sacharose ja erst noch invertieren, und das kostet sie auch Energie, indem sie eben was davon "verbrennen" und sich abarbeiten

    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, das Ableger/schwache Völker mit Futternäpfen mit Schwimmhilfen Probleme haben und wie die Lemminge Harakiri machen :S

    Eine Futtertasche mit einem Stück Gaze zum Klettern am Brutnest wird da eher und mit weniger Verlusten, angenommen.

    Ansonsten, Futtersirup im Beutel auf den Rähmchen mit einem knappen Dutzend nadelfeiner Löcher, oder aufgelegter Futterteig, gehen auch.

    Die Verluste in den Schalen steigen in kühlen Nächten stark an, da die Bienen dann im Napf verklammen.

    Nö, kenne ich nicht.

    Am Bienenstand über den Gartenzaun geht unverändert, im Kollegenkreis auf Arbeit ebenso.

    Meine Mutter verkauft für mich ebenso in ihrem Bekanntenkreis.

    Dazu kommt, das ich die schlechteste Ernte seit ich imkere, eingefahren habe. Andere Imker im Umkreis klagen ebenso. Hätte ich keine Vorräte, wäre spätestens Weihnachen Feierabend.

    Corona habe ich im Frühjahr bei Völkerverkauf gemerkt. Hoffen wir, das es nächstes Jahr besser läuft.

    Aus der Sicht des Berufs- oder Nebenerwerbsimkers, der keine Zeit für "kleinliche" Probleme hat, sehen die Dinge aber anders aus, als bei Hobbyimkern.

    Auch wenn es hart klingt und man als Hobbyimker ALLES durchbringen will - es lohnt sich nicht, auf lange Sicht. Auch wenn es weh tut. Das wird dir sicherlich auch Orza bestätigen.

    Was passiert denn, wenn du einen Schwächling aufpäppelst? Er ist nächstes Jahr wieder ein Schwächling, der keinen Honig bringt, eine Beute blockiert und Arbeitszeit bindet. Und dessen Drohnen dann noch andere Imker, bzw. deren Kö's "beglücken"

    Imkere im Sinne der Natur und halte nur fitte und vitale Völker ;)

    Wenn man Produkte weiterverarbeitet in (zweite Verarbeitungsstufe (Wachs -> Kerzen, Honig -> Met) ) und der Umsatz der Weiterverarbeitung ein Drittel des Gesamtumsatzes seines Betriebes nicht überschreitet und der Gesamtumsatz des Betriebes unter der Grenze von 51.500 Euro bleibt, muss man ebenfalls kein Gewerbe anmelden. Die gleichen Grenzen gelten für zugekaufte Waren. Wobei der Vermarktungsweg (z.B. Internet) keine Rolle spielt.

    Also muß man mit Produkten der 1. Stufe viel Umsatz machen.

    Wir sind also sehr aktiv im Schwärme fangen und vermarkten und viele Völker haben wir auch verkauft. Und der Honigertrag war sowieso weit jenseits der durchschnittlichen 40 kg ... :saint::saint::saint:

    Oder Abschwefeln, dann kann auch nix mehr zurückkommen.

    Alternativ, wenn du dafür keine Utensilien hast, kannst du auch Flugloch und Boden zumachen und einen satt mit Ameisensäure getränkten Lappen einwerfen und Deckel und Flugloch verschließen.

    Hier regnet es immer mal. Heute war es bis zum Mittag bedeckt, dafür duftete es richtig nach Lindenblüten.

    Vielleicht kommt ja bei euch Blatthonig von der Linde, wenn es so trocken ist :)

    Leider reicht ein Scheibenfilter nicht immer um alle Trubstoffe zu entfernen.

    Ich filtere 3x, K700 grob, K200 mittel und EK steril. EK hat eine Porengröße um 1µm rum, das filtert sogar die Hefezellen raus.Bei der Pulcino von Pumpen Peters mit 100x200 Filtergröße kann ich zwischen 3 und 10 Filterschichten einlegen, je nach zu filternder Menge. Mit 3 Schichten sind die 20L machbar. Die Pumpe skaliert also recht gut zur Ansatzgröße ;)

    Ich hatte mal im Jahre Null als Imker den Effekt, das Ende August ein Hungerschwarm unterwegs war. Als er kein Quartier fand, versuchte er, einen meiner 3 Ableger zu beräubern. Da ich das Flugloch auf ca. 3 Bienen eingeengt hatte, konnten sie sich verteidigen. Der Hungerschwarm war allerdings die reinste Milbenzucht. Besagter Ableger ließ sich danach nicht auszählen, da fielen Kokserlinien an Milben, so das ich 3x mit AS behandelte.

    Ich hatte es letztes Jahr auch schon, das ein Ableger per stiller Räuberei ausgeräumt wurde. Als kein Gramm Futter mehr da war, versuchte er es selber, als Hungerschwarm, abzuhauen. Gott sei Dank war die Kö dafür zu schwer, so das ich ihn wieder einschlagen, füttern und auf den 2. Stand verstellen konnte.

    Ganz kann man das nicht vermeiden. Ernte mal nach Trachtende Honig. Das 1 und 2. Volk am Stand gehen ja noch. Spätestens beim 8. Volk hast du mehr Bienen in der Luft, als du selber am Stand hast! 8o

    Bei sowas wundere ich mich, das da nix passiert.

    Kristallzucker - ohne Wasser nehmen die Bienen nicht ohne Not, denn sie müssen erstens Wasser ranschaffen und 2. das Zeug erst noch invertieren, ehe sie ihn verstoffwechseln können. Der wird nicht eingelagert. Darum kannst du den auch ohne Sorge bei einer Trachtlücke geben.

    So machen es wohl auch die Berufsimker. Jedenfalls gab mir mal einer den Tipp

    Es ist mir schon mehr als 1x bei der Durchsicht passiert, das ich auf der Suche nach WZ, weil vor Bienen nichts zu sehen war, ich die Wabe abgestoßen habe. Es war keine Kö, keine jüngste Brut, aber just auf der Wabe eine WZ. Die war danach natürlich hinüber, da durch das Abstoßen die Made in den Futtersaft gefallen ist :rolleyes:

    Ups, über die ganze Arbeit habe ich vergessen, den Empfang zu bestätigen :saint:

    Einen Tag später war das Paket da.

    Genug Werbelektüre zum Lesen lag ja bei 8o

    Ich habe die Messer einem guten Freund, der Angler ist, gegeben. Eines der Messer hat einen Haken. Ich kann nur vermuten, das es zum Ausweiden ist. Das mache ich bei Bienen eher selten :D