Asiatische Hornisse erstmals in Deutschland nachgewiesen

Werden Sie Fördermitglied für nur 12€ im Jahr.
Sie profitieren durch Verlosungen ,Sammelbestellungen und vollen Funktionsumfang des Forum!
Die Fördermitgliedschaft beschert jedem alle nötigen Rechte im Forum und im TeamSpeak.
Als Gegenleistung gibt es Infos von Fachkräften und erfahrenen Imker/Innen.
Die besten Lieferadressen für imkerliche Produkte sind hier leicht zu erfahren.
Noch ein Highlight: Als Fördermitglied nehmen Sie automatisch an den monatlichen Verlosungen teil
bei denen tolle Sachpreise per Zufallsprinzip verlost werden.
Sie Sachpreise werden durch Firmen und Privatpersonen gespendet welche wir hier als Sponsoren führen.

Der Fördermitglied-Status ist kein muss allerdings kannst du als normales Mitglied nur maximal zwei Beiträge pro Thema einsehen.
Eine Fördermitgliedschaft ist also von Vorteil ;-)
  • http://www.nabu.de/tiereundpfl…enundhornissen/17045.html
    Liebe Imkerfreunde was haltet iht von dieser Nachricht wisst ihr schon mehr sollten wir uns Sorgen machen?
    Gruß helmuth

  • ANZEIGE
  • Hallo Helmuth,


    davon habe ich auch schon gehört und gestern hat ein anderer Imker davor gewarnt, er sprach von der "japanischen Wespe". Ich habe mal im Internet unter diesem Begriff gesucht, leider mit Erfolg! - Mal ist von einer Wespe die Rede, mal von Hornisse bzw. Riesenhornisse. Panik ist sicher nicht angesagt, aber die Videos, die wahrscheinlich von japanischen Imkern reingestellt wurden, sind schon gruselig. Im Videoclip "30 Hornissen töten 30.000 Bienen" bleibt nichts mehr übrig vom Volk, in einem anderen Video überlistet das Volk eine Aufklärerhornisse und verhindert damit einen Großangriff bzw. zögert ihn hinaus. Das Größenverhältnis dieser Wespen/Hornissen zu den Bienen ähnelt dem Verhältnis zwischen Rabe und Spatz, Spatz bzw. Bienen hätten keine Chance.
    Sieh mal selbst nach...
    Die normalen heimischen Hornissen stehen bei uns zu Recht unter Naturschutz. Sollte es aber zum Einwandern eines solchen Räubers kommen, ist sicher mit Maßnahmen von "oben" zu rechnen, der Schaden wäre sonst binnen kurzer Zeit spürbar.
    In dem Link, den Du angegeben hast, ist nachzulesen, dass in Frankreich von staatlicher Seite bereits Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Es soll sich hierbei um die kleinere Art bzw. "kleinere Schwester" der Riesenhornisse handeln, die sich auch bereits bis nach Südwestdeutschland hinbewegt hat. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass wir als Imker damit konfrontiert werden.


    Gruß von Anne