Werden Sie Fördermitglied für nur 12€ im Jahr.
Sie profitieren durch Verlosungen ,Sammelbestellungen und vollen Funktionsumfang des Forum!
Die Fördermitgliedschaft beschert jedem alle nötigen Rechte im Forum und im TeamSpeak.
Als Gegenleistung gibt es Infos von Fachkräften und erfahrenen Imker/Innen.
Die besten Lieferadressen für imkerliche Produkte sind hier leicht zu erfahren.
Noch ein Highlight: Als Fördermitglied nehmen Sie automatisch an den monatlichen Verlosungen teil
bei denen tolle Sachpreise per Zufallsprinzip verlost werden.
Sie Sachpreise werden durch Firmen und Privatpersonen gespendet welche wir hier als Sponsoren führen.

Der Fördermitglied-Status ist kein muss allerdings kannst du als normales Mitglied nur maximal zwei Beiträge pro Thema einsehen.
Eine Fördermitgliedschaft ist also von Vorteil ;-)

Ihr Zugriff auf dieses Thema ist eingeschränkt.
Insgesamt gibt es 17 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren
UND Sie müssen Fördermitglied sein. Dieses erreichen Sie durch eine Bezahlmitgliedschaft.
Dazu klicke hier : Fördermitgliedschaft erwerben

  • Hallo Susanne!
    Ich bin ein wenig erstaunt, da du zu der neueren Imkergeneration gehörst.


    Mir ist bewusst, dass in den Büchern der Dreikantrührstab empfohlen wird.
    Diese Autoren haben nach meiner Meinung keine Ahnung, sie schreiben einfach ab.


    Was du beschrieben hast, ist wahrscheinlich kein seltener Fall.
    Mit den Honigschleudern sieht es ja ähnlich aus.
    Es sind immer noch kleine Weisblechschleuder in betrieb, obwohl heute VA Standard ist.


    Ich empfehle dir einen einfachen Niro Rührstab, für die Bohrmaschine, aus dem Handel!
    Hiermit kannst du auch noch einen festeren Honig aufrühren, wenn du einmal den Zeitpunkt nicht nachkommen konntest.
    Der Nachteil; du musst während der Rühphase die Bohrmaschine festhalten.
    Bei einem Dreikantrührstab muss aber noch eine enorme Kraft aufgebracht werden.


    P1020905.JPG

    Euer Bienenrudi ;)


    Klugheit ist, die Kunst zu Erkennen, was man übersehen muß. (W. James)
    Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten! (Katharina von Siena)

  • ANZEIGE
  • Hallo an alle,


    ich hatte im letztem Thema "Reinigung Holz Dreikantrührer" ja schon über meine Probleme mit dem Gerät geschrieben. Daher möchte ich euch bitten in diesem Thema zu beschreiben mit welchen Geräten ihr euren Honig rührt (schön wäre, wenn ihr Fotos einbringen könntet)


    Und was mich noch brennend interessiert ist euer Rührgerät. Habt ihr eine normale Bohrmaschine ? oder was selbstgebautes ? oder gar ein professionelles Rührwerk ? Und wenn ihr ein fest intalliertes Rührgerät habt, wie löst ihr dann das Problem, dass sich der Eimer ja bewegen muss, um den Eimer gleichmässig durch zu rühren ?


    Ich freue mich auf viele Fotos und Antworten, Dnke


    Susanne