Die letzte Behandlung mit Ameisensäure in diesem Jahr.

Ihr Zugriff auf dieses Thema ist eingeschränkt.
Insgesamt gibt es 5 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren
UND Sie müssen Fördermitglied sein. Dieses erreichen Sie durch eine Bezahlmitgliedschaft.
Dazu klicke hier : Fördermitgliedschaft erwerben

  • Liebe Imkerkolleginnen und Imkerkollegen.


    Heute habe ich die leeren Nassenheider Verdunster aus 8 Völkern herausgenommen.
    Bei der Kontrolle des natürlichen Milbenfalls am 19.10.2016 mußte ich feststellen, daß bei 8 Völkern noch über 1 Milbe pro Tag gefallen waren.
    Am 21.10.2016 hängte ich die Verdunster mit 170 ml Ameisensäure 85% ein. Nach 10 Tagen waren die 170 ml trotz der niedrigen Temperaturen von ca. 10 Grad verdunstet.
    Auf den Fotos der heute entnommenen Windeln erkennt man, daß der Nassenheider Verdunster mit 85 % Ameisensäure auch bei niedrigen Temperaturen sicher funktioniert.
    Bei einem starken Volk sind sehr viele Milben abgetötet worden, ich vermute Reinvasion, denn bei der letzten Behandlung Anfang September hatte dieses Volk auch nicht mehr Milben wie Andere.
    Hätte ich dieses Volk jetzt nicht mit Ameisensäure behandelt, wäre es sicher bis zu einer Winterbehandlung zusammengebrochen.
    Somit bestand die Gefahr,daß andere Völker dieses Volk ausräubert und alle Milben auf den räubernden Bienen übersiedelten.
    Um diese Zeit den Milbenbefall nicht zu kontrollieren, und auf eine Winterbehandlung zu setzen, ist nach meiner Meinung sehr riskant.
    In diesem Jahr waren die Bienenvölker in unserer Region sehr stark von der Varroamilbe befallen. Auf der letzten Imkerversammlung Anfang Oktober in Rostock wurde schon von zusammengebrochenen Völkern und leeren Beuten berichtet.


    Freundliche Grüße


    Martin


    PA300008.jpgPA300001.jpgPA300003.jpgPA300004.jpgPA300005.jpgPA300006.jpgPA300007.jpgN-Verdunster mit Leinentuch.jpg

  • Hallo Martin,
    ich liege auch jedes Jahr um diese Zeit auf der Lauer, weil ich komischer Weise im Oktober regelmäßig Reinvasionen habe. Und da war doch kürzlich ein Berufsimker bei mir am Stand, lobt mich, dass keine Milben auf meinen Waben zu sehen sind (häää ?), bei ihm würden die da "rumrennen", vor allem, wenn er aus der Heide zurück käme, er wisse dann nicht, ob die betroffenen Völker vielleicht zusammenbrechen würden. Ich dachte, ich höre nicht richtig! Und schimpfe daraufhin,- noch nichts ahnend bzw. kapierend -, über die teilweise heftigen Reinvasionen, weil wohl "irgendein doofer Imker in der Nähe" seine Völker nicht ordentlich behandle und dessen Bienen sich dann zu mir retten....
    Als er weg war, fiel's mir wie Schuppen von den Augen, dass ER ja wohl mit seinen Milben auf den Waben dieser "Imker in der Nähe" sein könnte, nur 1 km Fluglinie entfernt! X( Aber vielleicht hat er es ja begriffen und meine Bemerkung als ganz bewusste Spitze von mir aufgefasst, - ha, würde mich freuen!
    In diesem Jahr ist es nicht ganz so schlimm, trotzdem haben 2-3 Völker immer noch Belastungen von ca. 3 Milben pro Tag, die anderen liegen unter 1 Milbe. Ich lege in regelmäßigen Abständen Schwammtücher obenrauf, allerdings 60%, hab mich noch nicht getraut mit 85%. Damit liege ich auch in diesem Jahr bei 3 AS-Herbstbehandlungen - Mitte August, Mitte September und Oktober.