Vom Reinwachs zur Mittelwand

Ihr Zugriff auf dieses Thema ist eingeschränkt.
Insgesamt gibt es 8 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren
UND Sie müssen Fördermitglied sein. Dieses erreichen Sie durch eine Bezahlmitgliedschaft.
Dazu klicke hier : Fördermitgliedschaft erwerben

  • In den letzten Jahren hat der Wachsskandal immer mehr an Bedeutung gewonnen. Imker/Innen wurden durch skrupellose Geldgier mit schlechter Wachsqualität beliefert und erlitten erheblichen Schaden. Eine klare Definition von Bienenwachs bzw. Mittelwände gibt es nicht. Eine gestartete Petition vom BEIB soll dies nun ändern.
    Es kann aber einige Jahre dauern bis der Staat eine verbindliche Richtlinie für Wachsqualität für alle verbindlich zustande bringt.
    Um diesem Dilemma entgegenzuwirken bieten immer mehr Personen eine Wachsumarbeitung an. Sie bieten neben den etablierten Firmen eine Umarbeitung von unserem Rohwachs zu Mittelwänden kostengünstig an. Auch hier geht es um Vertrauenssache. Zudem sind einige sehr Preisgünstig. Vor allem bei Kleistmengen ist der Preis angemessen.
    In nachfolgen Beiträgen werde ich eine Prozedur genau beschreiben.

    Euer Bienenrudi ;)


    Klugheit ist, die Kunst zu Erkennen, was man übersehen muß. (W. James)
    Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten! (Katharina von Siena)

  • Im Spätherbst werden bei mir alle überschüssigen Waben eingeschmolzen.
    Überwintert werden mittlerweile nur noch Honigraumwaben. Somit ist die Wachsmotte für mich unerheblich.
    Die anfallenden Wachsblöcke werden gesammelt und bei Bedarf ein zweites Mal eingeschmolzen und durch langsames Abkühlen geklärt.
    P1010332c.jpgP1030882c.jpgP1030794c.jpgP1030893c.jpg

    Euer Bienenrudi ;)


    Klugheit ist, die Kunst zu Erkennen, was man übersehen muß. (W. James)
    Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten! (Katharina von Siena)