(Wild-)Bienen inmitten von Hopfenbau

Werden Sie Fördermitglied für nur 12€ im Jahr.
Sie profitieren durch Verlosungen ,Sammelbestellungen und vollen Funktionsumfang des Forum!
Die Fördermitgliedschaft beschert jedem alle nötigen Rechte im Forum und im TeamSpeak.
Als Gegenleistung gibt es Infos von Fachkräften und erfahrenen Imker/Innen.
Die besten Lieferadressen für imkerliche Produkte sind hier leicht zu erfahren.
Noch ein Highlight: Als Fördermitglied nehmen Sie automatisch an den monatlichen Verlosungen teil
bei denen tolle Sachpreise per Zufallsprinzip verlost werden.
Sie Sachpreise werden durch Firmen und Privatpersonen gespendet welche wir hier als Sponsoren führen.

Der Fördermitglied-Status ist kein muss allerdings kannst du als normales Mitglied nur maximal zwei Beiträge pro Thema einsehen.
Eine Fördermitgliedschaft ist also von Vorteil ;-)
+++ AKTIONSWOCHE +++
Dieses Jahr starten wir eine neue Aktion und zwar die Jungimkerwoche!
>>>KLICK HIER FÜR WEITERE INFORMATIONEN <<<

Ihr Zugriff auf dieses Thema ist eingeschränkt.
Insgesamt gibt es 3 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren
UND Sie müssen Fördermitglied sein. Dieses erreichen Sie durch eine Bezahlmitgliedschaft.
Dazu klicke hier : Fördermitgliedschaft erwerben

  • Hallo,

    auf einer ca. 2 Fußballfelder großen Streuobstwiese (kein Einsatz v. Pflanzenschutzmitteln) haben wir 2019 den Bestand an Trachtpflanzen für Wildbienen aufgestockt; besonders auffallend und erfreulich war die hohe Zahl an unterschiedl. Hummel-Arten, die sich auf dem Gelände angesiedelt hat (v.a. im Lehmboden). In der letzten Juliwoche/der ersten Augustwoche aber muss nun irgendetwas vorgefallen sein - die Hummeln sind völlig vom Gelände verschwunden, ebenso die kleineren Wespen. An die Trachtpflanzen kommen "nur" noch Honigbienen (immerhin!), auch die größeren Wespen sind noch da. Was aber ist mit den anderen passiert?

    Das Phänomen des massiven Hummelsterbens im Juli/Aug. wegen fehlender Nahrung ist mir bekannt, aber daran kann es m.E. hier nicht liegen.

    Ins Blickfeld rücken also die (direkt) angrenzenden Hopfengärten und speziell der Einsatz von Pflanzenschutzmittel, aktuell ggf zum Hopfenputzen oder gegen die Gemeine Spinnmilbe.

    Wer kann mir aus Imkersicht dazu etwas sagen, ggf. sind hier auch Imker aus der Hallertau, die besonders konkrete Infos haben?


    Vielen Dank schon mal

    Simona

  • ANZEIGE
  • Hallo Simona!

    Hummeln haben keine lange Lebensdauer.

    Es gibt Lindenarten, Silberlinde, dessen Nektarien für Hummeln giftig sind.

    Von der Zeit her könnte es sein.

    Was die Spritzmittel im Weinbaugebiet anbelangt, habe ich null Kenntnisse.

    Ich würde beim Landesverband oder zuständiges Bieneninstitut nachfragen!

    Euer Bienenrudi ;)


    Klugheit ist, die Kunst zu Erkennen, was man übersehen muß. (W. James)
    Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten! (Katharina von Siena)