Wachsmotte ? Wasn das ?

Ihr Zugriff auf dieses Thema ist eingeschränkt.
Insgesamt gibt es 6 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren
UND Sie müssen Fördermitglied sein. Dieses erreichen Sie durch eine Bezahlmitgliedschaft.
Dazu klicke hier : Fördermitgliedschaft erwerben

  • Hallo liebe Mitglieder,
    erklärt mir als Jungimker bitte mal ein wenig über die Wachsmotte.
    Also wo kommt sie her ?
    Wie erkenne ich ?
    Welche folgen enstehen durch sie ?
    Und wie werde ich die Dinger wieder los ?

    [hr]
    Wer des Nachts in den verstaubten Winkeln seines Geistes träumt,
    erwacht am Tag und findet nichts als Leere.
    doch die Träumer des Tages sind gefährliche Männer,
    denn sie könnten ihren Traum mit offenen Augen spielen und ihn möglich machen.

    T.E. Lawrence

    Einmal editiert, zuletzt von uwe ()

  • Hallo Dennis,


    ich bin von den Plagegeistern bisher zum Glück verschont geblieben.
    Aber der "Gockel" findet dazu Einiges ;)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wachsmotten
    Im Imkerkurs haben sie uns auch Einiges über die Wachsmotte erzählt.
    Also es gibt die Große und die kleine Wachsmotte.
    Die große Wachsmotte befällt nur unbewohntes Wabenwerk, was schon mal bebrütet war (also Wabenwerk, das der Imker einlagert)
    Die kleine Wachsmotte dagegen geht ins Volk! Normalerweise werden die Bienen damit fertig, nur schwache Völker bekommen ein Problem. Man soll dann die Gespinste über den Fraßgängen mit dem Stockmeißel zerstören, damit die Bienen der Schädlinge habhaft werden können. Den Rest erledigen die Bienen dann alleine :D
    Beiden Wachsmottenarten ist gemein, das sie sich von den Puppenhäutchen der bebrüteten Waben und Pollenresten ernähren. Für eingelagerte Honigwaben gilt also Entwarnung :cool:
    Was kann man nun gegen Wachsmotten tun? Zum einen gibt es einen biologischen Wirkstoff im Imkerfachhandel E401. Dieses wird nach Packungsbeilage mit Wasser verdünnt und mit einem Pumpsprüher auf dem zu schützenden Wabenwerk verteilt. Für Mensch und Biene ist das Zeug harmlos (also nix a la Perizin, o.ä)
    Man kann aber auch Schwefelschnitten verbrennen oder Essigsäure zum Begasen nehmen. Des weiteren mögen Wachsmotten keine Zugluft und brauchen mindestens 14°C. Man soll das zu lagernde Wabenwerk in Leerzargen auftürmen und unten einen Warroaboden und oben ein Wandergitter drauf machen. So können keine erwachsenen Falter an die Waben und eventuell vorhandene Brut mag die Zugluft nicht.
    Vorbeugend sollte man altes Wabenwerk zeitnah einschmelzen (Sonnenwachsschmelzer) und nicht erst übers Jahr sammeln. Das ausgeschmolzene Wachs wird nicht mehr befallen.
    Vorbeugen lohnt sich also, denn wenn man in seinem Wabenlager erst mal eine "Wachsmottenzucht" hat, ist es schwieriger, die Viecher wieder los zu werden.
    Im Extremfall ist vom Wabenwerk nur noch eine Handvoll Krümel übrig. So macher Imker wurde so schon um sein Altwachs gebracht!


    Gruß Gerald

    Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
    Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit