Vorsorgliche Maßnahmen bei Bienenstichen/Bienenstichallergiker

Ihr Zugriff auf dieses Thema ist eingeschränkt.
Insgesamt gibt es 7 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren
UND Sie müssen Fördermitglied sein. Dieses erreichen Sie durch eine Bezahlmitgliedschaft.
Dazu klicke hier : Fördermitgliedschaft erwerben

  • Hi Zusammen,


    In diesem Jahr beginne ich mit dem Imkern wie ihr ja wisst. Da kam mir gerade die Frage in den Sinn, wie man bei Stichen vorgeht. Wenn ich die Bienen mal jemanden zeige können die Stiche ja auch meine Bekannte treffen.. wenn jemand mit einer Allergie dabei ist kann das sicher unschön werden :s Auch Stiche in die Luftröhre o.ä. können tödlich enden.
    Auf Bienenrudis Seite habe ich gerade folgendes gelesen:

    Zitat

    Todesfälle:
    In Deutschland sterben in jedem Jahr etwa 14 Menschen an den Folgen von Insektenstichen, in der Mehrzahl durch Bienenstiche! Davon sind 19 % nicht allergisch bedingt (z.B. Stich in die Luftwege) 81 % durch systemische allergische Reaktion


    http://www.bienenrudi.info/tipps/bienengiftallergie


    Kann man sich für den Fall der Fälle Notfallmedikamente/Spritzen besorgen oder verschreiben lassen? Wäre schon nen gutes Gefühl die in dem Imkerköfferchen mitzutragen.


    Freue mich auf Eure Tipps,
    Fabian

  • Hallo Fabian,


    wenn jemand allergisch ragiert, dann sollte er auch die entsprechenden Medikamente mitführen (Du hast ja auch kein Ersatzrad für andere Autos dabei, weil die ja vielleicht eine Panne haben könnten...)
    Besser ist es, einen 2. Schleier für Besucher und Helfer zu haben, oder Deinen dann dem Besucher zu geben ;)
    Ansonsten: immer eine Selters dabei haben. Zum Stich abwaschen (kühlen und damit die Alarmwirkung für weitere Bienen weg ist) und zur Kreislaufstabilisierung schadet das auch nicht. Denn es klappen mehr Imker mit Sonnenstich oder einem Schock ab, als primär an der Allergie :)
    Ein einsatzfähiges Handy ist vorbeugend auch schwer von Vorteil.
    Bei Personen mit leichten allergischen Reaktionen, die nicht gleich an einem anaphylaktischen Schock aus den Latschen kippen, helfen auch Beta-Blocker, die allergische Reaktion abzuschwächen und Juckreiz und Schwellungen zu lindern. Das sind genau die selben frei verkäuflichen Medikamente, die man gegen Heuschnupfen in der Apotheke verkauft bekommt. Z.B. Cetirizin. 20 Tabletten ab 2€. Die wollte mir meine Ärztin aufschreiben, als mein Auge nach einem Stich in die Augenbraue zugeschwollen war. Ich nehme die Dinger eh schon wegen Heuschnupfen.
    Aber wie gesagt, vorbeugen ist besser, als nach hinten fallen :D
    Wenn jemand zu mir kommen will, dann instruiere ich ihn: lange Hosen, geschlossenes Schuhwerk, kein Parfum, Rasierwasser, Knoblauch etc. und meinen 2. Anzug bekommt er dann angelegt und ein paar Einweghandschuhe. Dann keine hektischen Bewegungen, kein um sich schlagen oder rennen. Wenn jemand ein mulmiges Gefühl kriegt, soll er nach eigenem Ermessen einfach ein paar Schritte ohne Hast und Eile zurücktreten. Wenn ich z.B. von einem Rähmchen Bienen in die Beute abschlage, warne ich im allgemeinen vor.
    Ich hatte z.B. bei der Honigernte interessierte Leute aus dem Freundeskreis dabei und die staunten, wie unspektakulär das Ganze eigentlich ist :cool:


    Gruß Gerald

    Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
    Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit