Beiträge von PatBat

Zeitumstellung


Die nächste Zeitumstellung ist am: Sonntag den 31.03.2019 um 2:00 Uhr.

Die Uhr wird dann um 1 Stunde vorgestellt, "die Nacht ist also 1 Stunde kürzer".

Dabei findet der Wechsel von der Winterzeit (Normalzeit) in die Sommerzeit statt.

    Moin,


    ich habe die Erfahrung gemacht - wie vermutlich jeder hier - dass man überhaupt erstmal eine Menge Geld in die Imkerei stecken muss bevor man da wieder etwas herausbekommt.
    Die ganzen Anschaffungen, Fehlinvestitionen und Lehrgeld was man zahlen muss, sowie immer wieder laufende Kosten wie neue Gläser, Etiketten, Futtersirup, Arzneimittel usw. lassen das Ganze oft bei plus-minus=null enden. Zumindest am Anfang.


    Neulich stand ich vor einem Regal im Supermarkt und habe mir die verschiedenen Honige angeschaut.
    Die Preise waren durchwachsen von 5 bis 7€ das Glas aber es war ganz deutlich zu erkennen dass der Honig der nur 2,49€ kosten sollte viel vergriffener war als alle anderen.
    Die Leute denken womöglich noch aufgrund der Medien die über das Bienensterben berichten, dass sie etwas gutes tun wenn sie dann hergehen und dort diesen Honig kaufen.


    Ich finde der Wert den Honig heutzutage hat ist unterirdisch. Wenn man sich mal die Bibel vornimmt, in der steht dass Gott sein Volk in ein Land führt "in dem Milch und Honig fließen" und man mal genau darüber nachdenkt fällt einem auf, dass Honig wohl verdammt wertvoll gewesen sein muss. Nebenbei gesagt die Milch auch, nur werden die Bauern soweit ich weiß vom Staat subventioniert.. Also ein Land in dem Milch und Honig fließen... Hier hat man versucht ein Land zu beschreiben wie es schöner nicht sein kann und es den Israeliten schmackhaft zu machen. Eigentlich sollte Honig mehr geschätzt werden und für die Menschen etwas "besonderes" sein. So wie Trüffel :)


    Immerwieder muss man die Leute aufklären und viele sagen einfach "ach, dann kann ich mir ja auch Bienen auf meinen Balkon stellen" und denken so einfach ist das. Jeden morgen eine frische Wabe ziehen und den Honig aufs Brot streichen. Als würde man eine Kuh melken und das das ganze Jahr über ?(
    Andere hingegen sind da deutlich aufgeklärter aber die meisten haben nicht im Ansatz eine Ahnung davon wie viel Arbeit und wie komplex das Ganze überhaupt ist und deswegen wird dann rum-gemosert wenn man für sein Glas Honig einen "fairen" Preis verlangt..


    Eigentlich müsste ich meiner Meinung nach mindestens das doppelte pro Glas verlangen damit ich wirklich von "fair" sprechen kann aber das ist leider nicht durchzusetzen... Deswegen kommt es für mich überhaupt nicht in Frage den Honig an solche "Ankäufer" zu verkaufen. Da kann man es auch gleich ganz sein lassen oder man hält aus Liebe zu den Bienen seine 2-3 Völker.


    Aber gut über Honigpreise kann man viel diskutieren und jeder denkt da anders, nur ich versteh es nicht wenn ein Imker seinen Honig so günstig abgibt oder gar komplett verschenkt..


    Hättest du denn überhaupt den Platz für 500 Völker?
    Ich meine ich habe hier 14 Völker auf einem Stand den ich pachte, der bald an die Stadt verkauft werden soll. Dann weiß ich nicht wohin mit den Bienen und an 500 gar nicht zu denken.. ;(


    Tut mir leid für den Unmut, den ich hier kundtue und ich will dich auch nicht davon abbringen oder so.
    Aber das was Gerald schreibt

    Wenn deie Erwartungen sich nicht erfüllen, wirst du die Lust verlieren.

    Obwohl ich keine Erwartungen hatte aber so ähnlich geht es mir im Moment und immer wieder und ich frage mich oft "wozu mache ich das überhaupt?"
    Und dann fällt es mir wieder ein: "achja, für den Honigwein" 8o

    6 Brutwaben?
    Finde ich das geht eigentlich noch. "Man" sagt ja bei Ablegerbildung 2 Brutwaben im Mai, 3 im Juni, 4 im Juli usw.
    Wichtig ist auch das Flugloch verengen, so dass nur eine Biene zur Zeit durchpasst. Das sieht vielleicht erstmal aus wie ein großer Stau aber ansonsten hat man es wirklich nicht leicht gegen Räuberei..

    Im Prinzip ist es ganz einfach mit der Bezeichnung "Tracht" und "Blüte".
    Im Frühjahr gibt es noch keine Läuse, also kann man da ruhig von Blütenhonig sprechen und im Sommer wenn man sich nicht ganz sicher ist, ist die Bezeichnung dann eben "Tracht".
    Und wenn es noch dazu nach Linde schmeckt ist für mich die Bezeichnung "Sommertracht mit Lindenhonig" dann auch logisch.


    Aber darauf muss man auch erstmal kommen... Dass man da so scharf auf die Bezeichnung schaut finde ich aber auch ein wenig lästig.
    Honig ist Honig, ob jetzt Blatt oder Blüte.. Naja

    "Wir haben das erste wichtige Etappenziel im Kampf gegen die neue Urheberrechtsreform im digitalen Binnenmarkt erreicht. Zunächst wurde diese am 20. Juni vom Rechtsausschuss des EU-Parlaments abgesegnet, doch am 05. Juli entschied sich das Plenum im Rahmen seiner Abstimmung dagegen."


    Soweit der Stand. So wie ich mitbekommen habe ist das Thema aber noch nicht vom Tisch aber erstmal denke ich kann man leicht aufatmen...

    Ich habe bisher immer meine Honige Früjahrsblüte und Sommertracht genannt.
    Das Wort Honig kommt auf dem Etikett vor mit den Worten "Deutscher Honig". Und mit dem zusatz aus welcher Region, damit haben die Leute etwas aus ihrer Region wo sie auch stolz drauf sein können. Und ich ganz besonders.


    Ich war mir nur nicht sicher, ob ich das nun noch zum Frühjahr oder schon zum Sommer zählen sollte aber ich habe es jetzt zum Sommer gezählt, da ich auch einen leicht minzigen Geschmack festgestellt habe. Leider hat die Linde aber nicht besonders toll gehonigt so wie letztes Jahr, dazu fehlte es irgendwie an Luftfeuchtigkeit.
    Aber noch habe ich nicht alles geschleudert, wohl geerntet aber noch nicht geschleudert. Da bin ich grad dran.


    Und mir wird der Honig nur so aus den Händen gerissen, die Leute sind verdammt gierig danach. Ich habe zuerst bedenken gehabt diese großen Mengen überhaupt loszuwerden aber mittlerweile mache ich mir eher Sorgen, dass ich für mich keinen Honig mehr habe. ^^

    Ich habe die Petition mal mit unterschrieben aber mehr kann ich dazu auch nicht sagen als "abwarten" :/
    Ich denke dass es da zu gewaltigen Protesten noch kommen wird und das ganze so wie man sich das vorstellt garnicht umzusetzen sein wird.
    Ansonsten werde ich aufs Internet komplett verzichten, denn so bringt das alles doch keinen Spaß mehr, wenn man wegen jedem Text, Zitat, Bild usw. Angst haben muss.


    Das hat sich jedenfalls mal wieder ein sehr "kluger" Kopf ausgedacht, genau wie mit den Ezigaretten..

    Moin, ich habe hier einen Honig geerntet am 17.6.18 und bin mir etwas unsicher wie ich den nennen soll.


    Er ist sehr dunkel, schmeckt nach Kastanie und die Honigräume waren auf den Bienen in der Zeit zwischen Kastanie, Akazie und Linde.


    Ist das okay wenn ich auf das Etiekett noch "Frühjarhsblüte" schreibe oder doch schon "Sommertracht"?
    Analysieren lassen will ich den nicht wegen den Kosten.


    Wassergehalt 15,6% und ca. 50 KG insgesamt.


    Was sagt ihr?


    c10a0235-9f2d-4c63-9474-c60ff7e91578.jpg

    Ich habe mal zeitweise die Dunke Biene gehabt. Also die Apis melifera melifera aber von einer dunklen Buckfast habe ich noch nie gehört.
    Meinst du evtl die dunkle Biene mit der man damals in der Heide geimkert hat?


    Da könnte ich dir auch verschiedene Adressen geben zum Beispiel die Braunelle aus dem Kaunertal.


    Mittlerweile habe ich die aber wohl nicht mehr. Bei meinen Ablegern haben sich die Bienen immer selbst die Königinnen nachgezogen und so habe ich eine art Straßenköter Biene ^^


    Zwei Völker von mir sind aber furchtbar am Kitten, was typisch für die dunkle Biene ist. Da wird sicher noch dunkles Blut in den Genen vorhanden sein..
    Ansonsten waren die Bienen eher ein wenig aggressiver, was mich aber nicht gestört hat. Wenig wabenstet und sehr viel Kittharz und sie neigten zu Kalk- und Sackbrut. Und letzteres hat mich doch sehr gestört...

    Moin,
    nachdem ich Anfangs verschiedene Varroa bekämpfungs Methoden ausprobiert habe (Bienensauna usw.) mache ich seit 2015 auch die totale Brutentnahme.


    Ich mache die aber so nach meinen eigenen Vorstellungen, denn bei mir kommt wirklich alles raus:


    Soll der letzte Honig geerntet werden kommen erstmal die Honigzargen bei Seite.
    Dann stelle ich eine Leere Zarge auf und Fange an die Brutwaben abzufegen. Die Bienen werden in ihre normale Beute abgefegt(gegebenenfalls kann man ihnen aus hygienischen Gründen eine neue geben. Ich werde das dieses Jahr wohl machen, weil die alles verkittet haben) und die Brutwaben kommen in die neue Zarge.
    Deckel drauf und die Bienen eine Nacht ohne Waben lassen.


    Dann Fege ich die Honigwaben (ohne vorher Bienenflucht zu benutzen) in die neue Zarge mit den alten Waben aber mit einer Leerzarge obendrauf, damit die nicht daneben plumpsen. So geht das weiter von Volk zu Volk und so kommt Zarge für Zarge mit den alten Waben oben drauf und dieser Turm kommt dann an einen neuen Stand (habs aber auch schon am gleichen Stand gemacht).


    Die ziehen dann eine neue Königin oder man hat schon einen kleinen Ableger gemacht dann kommt der Zargenturm auf den Ableger mit Absperrgitter und dann warte ich nur noch bis die Brut geschlüpft ist, dann kommen die auch runter und werden eingeschmolzen.


    Ich mache einen Monat bevor ich das mache einen Ableger, denn dann ist die Königin schon begattet und voll angenommen und integriert. So denke ich hat man keine Probleme wenn man einfach den Zargenturm obendrauf stellt und auslaufen lässt und da sie ja unten auch schon angefangen hat zu Brüten auf frischen Waben sind so ziemlich alle Waben frisch und neu, wenn die alten runterkommen. Die Spendervolker bekommen dann am nächsten Tag einfach frische Mittelwände und werden ganz normal gegen Varroa behandelt zum beispiel mit Milchsäure und für den Winter aufgefüttert...


    Die Sammelbrutableger sollte man aber auch Zeitgleich dann behandeln und zwar nicht nur mit Milchsäure denn in diesen Ablegern sind jetzt ALLE Varroen aus allen Völkern.


    Die Honigwaben kommen in ihre alte Zarge und werden einfach zum schleudern abtransportiert. Die kann man dann den Völkern zum ausschlecken obendrauf setzen nachdem sie wieder Mittelwände haben.


    Das hört sich nach ziemlich viel "ALLE Bienen schwirren umher und überall Räuberei" an aber man darf auch nicht trödeln, zugig arbeiten, Fluglöcher einengen, immer Deckel auf den geernteten Honig drauf und dann geht das eigentlich ganz gut finde ich.


    Also so mache ich das jedenfalls. Ich mache das aber nicht bei diesjähig erstellen Ablegern. Auch wenn die stark scheinen habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie oft für den Winter nicht mehr rechtzeitig an ausreichend Bienenmasse kommen.


    Achja und ich überwintere seit schon immer nur einzargig und habe auch das ganze Jahr über nur einen Brutraum.

    Ich habe so einen Stift der heiß wird und wenn ich ihn grad zur Hand habe dann benutze ich ihn auch.
    Bin mir aber grad nicht sicher, ob das so einen großen Unterschied macht. Habe ihn jedenfalls dieses Jahr noch nicht benutzt.


    Einen Stich untern den Fingernagel hatte ich aber dieses Jahr auch und das hat schon sehr gezwiebelt. Weiß nicht, ob ich dann noch zusätzlich mit Hitze da herummachen würde :D