Beiträge von Gerd2430

    Hallo.

    So, es ist geschaft. Am 02-03. und 04.08 haben wir in der Regie von Guido Eich das doch sehr große Speergebiet saniert. Von 9 betroffenen Imkereien haben wir 8 Saniert Eine ganze LKW-Ladung mit Brutwaben wurden in die Müllverbrennungsanlage nach Salzbergen verbracht und dort Umgehend in Asche verwandelt. Das ganze stellte sich doch als eine logischtischte Leistung dar. Am Freitag um 14.00Uhr sind wir dann mit 4 Trupps zu den verschiedenen Ständen ausgerückt um die Bienen von den Waben zu schlagen. Innerhalb von etwa 2 Stunden war die ganze Aktion durch. Der größte Stand hatte 32 Völker , dort war echt der Bär los , ohne Vollkörperkondom ging garnichts. Die Reinigung wurde dann an einen zentralen Platz gemacht wo wir Wasser und Stromanschluß hatten . " Gesundheitsmobile hatten wir im Einsatz. das von Guido Eich und das vom Landesverband. Helfer waren von verschiedenen Ecken aus Norddeutschland angereist um zu helfen und ihren praktischen Teil zum BSV mitzumachen.

    Am Sonntag gegen 15.00Uhr war dann alles fertig , gereinigt und wieder verstaut auf die beiden Anhänger. Montags sind dann alle Völker wieder auf MW gesetzt und langsam Eingefüttert worden . § Tage später habe ich von Imkern gehört das die ersten Stifte schon wieder in den Zellen lagen.

    Ich hoffe das das meine letzte Sanierung war. Ich habe genug von dem Mist in etwa 20 Jahren Tätigkeit in diesem Bereich gesehen.

    Hallo.

    Habe den Beitrag vom letzten Jahr mal wieder hervorgekramt. In diesem Jahr habe ich wieder 4 Völker auf DNM 1,5

    und den Rest alle auf 1Zarge DNM Brutraum gesetzt. Mir hat das im vorigen Jahr sehr gut gefallen. Nur eine Brutzarge durchsehen , geht viel schneller und ist auch gut zu bearbeiten. Bei der ersten Durchsicht vom 22.-24.03. habe ich gleich alle den 2.Brutraum weggenommen und eine Honigzarge wieder draufgesetzt. Nach 10 Tagen waren schon viele Rähmchen ausgebaut. Natürlich muß bei dieser Betriebsweise gut darauf geachtet werden das alle Pollenwaben rigoros

    raugenommen werden, sonnst hat die Königin nicht genug Platz zum Stiften. Eine vermehrte Schwarmstimmung konnte ich nicht feststellen.

    Hallo Gerald

    Im Frühjahr geht sowas eigentlich immer ganz problehmlos. In deinem Fall würde ich die Drohnenbrütige Königin und

    alle mit Drohnenbrut besetzten Waben entnehmen. Du brauchst nur soviel Waben im Volk belassen das alle Bienen

    drauf platz finden können. Dann nimmst du 2 Bierdeckel , tränkst die mit einfachen Schnaps , legst Diese auf das

    gute Volk, dann das Weisellose einfach obendrauf ohne Absperrgitter, fertig. Nach einiger Zeit kannst du die aufgesetzte Zarge entnehmen.

    Hallo Bienenjupp.

    Ob der Honig noch Feincremig ist oder nicht stellt man am leichstesten fest indem man einen Löffel voll Honig aus dem Eimer nimmt und ihn dann probiert. Wenn er aber nach deinem Rühren Feincremig war, so ist er es auch jetzt noch.

    Die Blütenbildung am Rand vom Eimer oder Glas kommt von der Kälte im Aufbewahrungsraum. Der Honig zieht sich dann etwas zusammen und es entstehen Lufteinschlüsse. Wenn du den Eimer soweit erwärmst das er wieder fließfähig wird , und ihn dann noch kurz durchrührst, ist das alles weg.

    Hallo Helmut.

    Ich verstehe nicht wie es einem erfahrenen Imker passieren kann , das die Völker im Dezember schon Futternot haben. Oder haben die für den Winter nur die Vorspeise bekommen und den Hauptgang vergessen. Ich meine es kann ja mal passieren das ein Volk ausgeplündert wird was man nicht gemerkt hat, aber das ganze Standorte , wie du schreibst, nicht genügend Futter haben , kann ich nicht nachvollziehen. Meine Ansicht.

    Hallo.
    Ich habe einen speziellen Kunden der möchte einen richtig grobkörnigen Honig in 2,5kg Eimer haben, der ist da ganz heiß drauf. In Heide habe ich ihm das schon des öffteren verkauft.
    Nun möchte er auch mal andere Sorten probieren . Da ich aber nur feincremigen Honig besitze, weiß ich noch nicht so recht wie ich das anstellen soll.
    Wie könnte ich den wieder so richtig Grob hinbekommen ?
    Es geht um mehrere 2,5kg Eimer.

    Hallo Olikun.
    Das Geschäftsmodel Imker, wie du es nennst, besteht nicht nur aus Honig ernten und möglichst schnell verkaufen. Eine private Vermarkttung bringt das doppelte bis dreifache an Umsatz ein . Nur sowas geht natürlich nicht von heute auf morgen. Dann, um von der Imkerei leben zu können muß man auch massiv Völkervermehrung und Königinnnenzucht betreiben. Ganz zu schweigen von Wanderungen zu verschidenen Trachten in ganz Deutschland. Und in guten Jahren mit dem richtigen Wetter erntest du ordentlich Honig . Bei schlechtem Wetter must du zufüttern damit die Tierchen nicht verhungern.
    Und alles was Rudi schon geschrieben hat kommt noch dazu. Um das alles zu überblicken was dir als Berufsimker erwartet, würde ich dir vorschlagen , dann erst mal 1-2 Jahre in einer großen Imkerei mitzuhelfen.