Beiträge von Bienenrudi

    Vielleicht hat jemand in der Nähe die Dunkle Biene.

    Ich würde alles so lassen wie es ist.

    Vielleicht kannst du den Imker mit der anderen Rasse ausfindig machen!

    Nächster Schritt wäre beim Obmann für Bienengesundheit aktiv werden!

    Das Abschwefeln wird wohl nicht si einfach sein.

    Hallo Bernhard,

    meinen Glückwunsch für deine Offenheit!


    Der Teufel steckt meistens im Datei!

    Ich gebe immer die Sicherste Variante, bei allen imkerlichen Maßnahmen, zum Besten.

    Du hast eine Zusetzmethode angewandt, die mit Sicherheit in vielen Fällen funktioniert.

    Du bist aber auch ehrlich genug zuzugeben, dass es der Königin das Leben gekostet hat.


    Es gibt viele Zusetzmethoden die auch alle irgendwie Erfolg haben.

    Leider gibt es wenige in der Imkerschaft wie du, die zugeben: es hat nicht geklappt!


    In deinem Fall ging es um eine wertvolle Dame, vom Preis her abgesehen, die immerhin für die Zucht bestimmt ist.

    Du darfst jetzt 1 Jahr warten um alles auszubügeln!


    Jetzt meine Erfahrung, möchte kein Besserwisser sein, ich habe alles erlebt!

    Die Flugbienen hätte ich entfernt!

    Den Käfig mit der Kö. unterhalb vom Oberträger eines Baurahmens festgebunden.

    Nach 1-2 Tagen Nachschau ob die Bienen im Baurahmen bauen, dann erst ist die Dame Willkommen.

    Bauen die Bienen nicht, noch einen Tag zur Freigabe warten.

    Die erste Nachschau frühestens nach 10 Tagen!

    Die Ungeduld bringt nichts, wenn die Kö. nach der Verdeckelung ihrer eigenen Brut noch vorhanden ist, war es der Erfolg. Eine vorherige Nachschau stört nur und bringt im Volk nur Nervosität!


    Eine noch sichere Variante bedarf aber einer terminliche Absprache!

    Die Näpfchen kannst du getrost wegwerfen.

    Die Bienen richen ein Fremdgeruch und nehmen sie nicht mehr an.

    Solltest du ein Verfahren zum Reinigen diese Näpfchen erfinden wirst du zwar nicht reich, aber meine kannst umsonst bekommen. Es sind nich wenige.

    Nimm dir einen größeren Eimer und schaufel die Ameisen da hinein. Der Deckel muss durchlöchert sein!

    Dann bringe sie in den Wald und schütte sie auf vemoderte Holzstücke. Du musst aber einen Platz aussuchen, der von der Südseite von der Sonne bestrahlt wird.

    Wenn nur eine Zelle, also eine Kö. geschlüpft ist, ist diese bald begattet und alles ist wieder im Lot. Sollten mehrere Kö. geschlüpft sein hilf nur ein durchsieben.

    Nachfolgen ein Beitrag in einer kleinen Zeitung, die Dennis mit betreut.

    Vorweg für den Fachmann/Frau, habe allen Völkern 2 Brutwaben entnommen für die Königinnenzucht. Keine Schwärme, aber unmengen an Brutplatten.

    Keine Schwarmstimmung, trächtfähige Bienenvölker zur Sommertracht.

    Frühtracht haben die Winterbienen noch eingetragen, weniger als 50 % gegenüber dem Vorjahr.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------

    Alljährliche Frühjahrsprobleme bei der Bienenhaltung.

    Die Biene ist zurzeit in aller Munde. Ist natürlich eine sehr gute Werbung für diese Zunft.
    Leider werden die Bienen vorgeschoben, gemeint sind die vielen Insekten die verschwunden sind. Sie sind ebenfalls wichtige Partner in der Bestäubungsaktivität.

    Die imkerlichen Lehrgänge platzen aus allen Nähten.
    Wenn auch nicht alle Teilnehmer/Innen später Bienen halten, so ist doch ein Umweltbewusstsein vorhanden. Vor allem können die Kursteilnehmer/Innen später einmal auf dieses schöne Hobby zurückgreifen. Einiges an Grundkenntnisse erhalten sie im Kurs.

    Ich möchte einmal auf die Problematik des Wetters für die Biene im Frühjahr berichten.
    Die Natur ist in diesem Jahr drei Wochen früher als üblich.
    Die Bienenvölker haben den Winter 2018/2019 überraschen gut überstanden.
    Den ersten Frühjahrshonig holten noch die Winterbienen. Sie arbeiteten sich aber schnell ab, was verständlich und normal ist. Dann kam der 1. Mai und somit auch das sehr schlechte Wetter.

    Bienen sind nun einmal Sonnenvögel und fliegen ab ca. 11 Grad durch die Landschaft.
    Die Entwicklung eines Bienenvolkes ist naturgemäß in den Monaten März, April, Mai und Juni explosionsartig. Der Bien überwintert mit ungefähr 10 bis 15 Tausend Individuen. Die Königin legt in diesen Monaten bis zu 2500 Eier am Tag. Schnell ist das Volk erstarkt und Trachtreif zum Nektar sammeln. Das Bienenvolk erstark bis zu einer Stärke von ca. 50 bis 60 Tausend Sammlerinnen, hinzu kommen noch die Drohnen. Die Imkerschaft hat alle Müh das die Bienen sich nicht teilen (Schwärmen).

    Dies ist nicht immer so.
    Der eingetragene Nektar wurde aufgrund des starken Bruteinschlages größtenteils wieder Verbraucht. Wenn auch einige sonnige Abschnitte uns in den ersten 14 Tagen im Mai beschert wurden war es für uns Menschen relativ angenehm, nicht aber für die Bienen. Dieser ständige scharfe kalte Ostwind ist für unsere Flugbienen fatal.

    Um den Blütenpollen für die Brutmengen aufzulösen, brauchen die Bienen Wasser. Ebenfalls wird das Winterfutter bzw. der Honig erst einmal eingedickt um haltbar zu machen. Zum Auflösen bedarf es wieder viel Wasser.
    Zum Wasser tanken müssen die Flugbienen den Stock verlassen. Oft sind sie dann auf dem Rückflug durch den kalten Wind so geschwächt, dass sie das Flugloch von ihrer Beute nicht mehr erreichen.
    Es zeigt sich ein Bild des Grauens, nur tote Bienen vor den Stöcken.

    Diese Eskapaden des Wetters sind für die Bienen tödlich, für den Honigertrag oft nachteilig, da die Blütezeit begrenzt ist und oft schon vorbei, wenn das Wetter umschlägt.

    PS: Es wurden Bilder beigefügt.

    Sehr gut erklärt.

    Aber Hinterbehandlung oder Blätterstöcke sind beides "Hinterlader" und gehören der Vergangenheit an.

    Die ältere Imkerschaft ist diesem System noch mächtig.

    Der Nachteil, du stocherst blind in der Beute, z. Bsp. bei Längsbau, und weist nicht wo die Königin ist.

    Ferner verbauen die Bienen die Rähmchen, so das du die Brechstange anwenden musst.

    Ich will hiermit nur sagen, dass "Hinterbehandlungsbeuten" der Vergangenheit angehören, und der edle Spender (Ausgangspunkt) hätte es so weitergeben müssen!!

    Ich habe viele solche Beuten von verstorbenen Imkern mit Bienen übernommen. Die Beuten habe ich alle entsorgt.

    Wenn ich Empfehlungen gebe, dann weise ich immer auch auf die neuesten "Errungenschaften" hin.