Beiträge von Bienenrudi

    Schade Bernhard!


    Es gibt natürlich viele Foren, auch für imkerlichen Belange.

    Ich behaupte, dass 75% der geposteten Beiträge unnötig sind.


    Wenn hier im Imkerforum.net Fragen gestellt werden gibt es Antworten.

    Diese können nicht immer Zeitnah beantwortet werden, da jedes Mitglied seine Freizeit individuell gestaltet.

    Viele haben eine Familie und einige Menschen stehen auch noch im Beruf ihren Mann oder Frau.


    Ich kann aber behaupten, dass jedes Mitglied nach bestem Wissen und Gewissen beraten wurde und zwar mit allen Vor- und Nachteilen.

    Wenn du unser TS mit einbindest muss ich sagen, es ist ein zusätzliche Highlight. Es gibt an den Dienstagen noch andere Veranstaltungen, z. Bsp. Fußball oder ähnliches, welche dann den Vorrang finden.


    Ich gehe davon aus, dass wir unser Forum für alle Interessierenden demnächst öffnen werden um somit ein Vielfaches an Fragen und Antworten erhalten.


    Wer "unser Forum" richtig nutzt hat ein Nachschlagewerk für alle imkerlichen Themen. Es brauchen nur Suchwörter eingegeben werden!

    Das Gro an Fragen der jetzigen Mitglieder ist gesättigt während Neuheiten hier immer wieder Kund getan werden.


    Die Arbeiten der Bienensaison ist größtenteils vorbei und somit wird diese Plattform hoffentlich wieder lebendiger!

    Hallo!

    Der Ableger wurde frühzeitig erstellt und hat sich somit gut entwickelt.

    Da er Honig eingetragen hat, kam die Königin gut in Eiablage.

    Während Nektar eingetragen wird braucht nicht gefüttert werden.

    Durch die zusätzliche Fütterung wird das Brutnest stark eingeengt.

    Die Erweiterung erfolgt, in dem eine Zarge mit MW untergesetzt wird.

    Im Frühjahr wird durch das Aufsetzen einer Zarge erweitert!


    Ich würde mittels einem Imkerpaten den Vorrat schätzen und auf maximal 15 Liter Futterbedarf nachfüttern!

    2 - räumig kann man nichts falsch machen beim Auffüttern.

    Be(e)Happy-Feel Good

    Nicht nur die Imkerei und die Bienen stehen sehr im Focus der Öffentlichkeit. Auch das Spezialgebiet:die Apitherapie-Die Naturheilkunde mit den 8 Produkten aus dem Bienenvolk findet immer mehr Anhänger.

    Der zweite Apitherapie Tag des Nordens findet am 8. Februar 2020 in Meppen statt. Seit drei Jahren trifft sich die Apitherapie Gruppe Nord im Wechsel in Emden, Aurich , Westerstede und Meppen um die neusten Erkenntnisse aus der Apitherapie auszutauschen . Seit 2017 ist auch Dr. Thomas Gloger vom Api-Zentrum Ruhr dazu gestoßen. Im nächsten Jahr findet dann im Haus des Handwerks ein ganzer Tag mit Vorträgen zu einigen Spezialgebieten der Apitherapie statt. Ein Highlight sind sicher die zwei Workshops, in denen das Herstellen von Cremes und Salben für die Hausapotheke gezeigt wird. Als besonderer Referent konnte Marcel Strub vom Bildungszentrum Wallierhof in der Schweiz gewonnen werden. Er stellt die schweizerische Apitherapie vor. Ähnlich wie bei Imme Bourtanger Moor sind für diesen Tag auch die Niederländischen Gäste eingeladen. Flyer und Programm liegen in beiden Sprachen vor und können über die Apithek Biedermann/Imkerei Krebber angefordert werden(www.krebber-imkerei.de) . Ergänzt werden die Vorträge durch Informationsstände zu den Themen Imker Ausbildung, Bienen-und Insektenfreundliche Pflanzen und Produkte aus dem Bienenvolk. Am Vorabend ist für die Referenten und Gäste, die mit Übernachtung gebucht haben ein gemütlicher Austauschabend im Hotel Tiek in Meppen vorgesehen.

    Da die Teilnehmerzahl für das Hauptprogramm und die Workshops begrenzt ist , ist eine frühzeitige Anmeldung ratsam.

    Hallo Simona!

    Hummeln haben keine lange Lebensdauer.

    Es gibt Lindenarten, Silberlinde, dessen Nektarien für Hummeln giftig sind.

    Von der Zeit her könnte es sein.

    Was die Spritzmittel im Weinbaugebiet anbelangt, habe ich null Kenntnisse.

    Ich würde beim Landesverband oder zuständiges Bieneninstitut nachfragen!