Beiträge von Susanne

Ein neues Mitglied hat eine Frage!

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Futterkranzprobe - nicht auswertbar - 3

      • summsel
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      1,2k
      3
    3. summsel

    Also wenn sie rausgeflogen ist und mit weissem Hintern wieder gekommen ist, dann hast du wohl Glück gehabt :thumbsup:


    Am besten du beobachtest das Flugloch in den nächsten Tagen, bei Flugwetter. Wenn die reichlich Pollen holen, dann ist sie begattet.


    Gruß
    Susanne

    Das kann viele Ursachen haben. Es muß nicht so sein, dass du was falsch gemacht hast. Es kann am Standort liegen, am Wetter, aber auch ein Microklima macht ne Menge aus.


    Hier im Kleingartengebiet, in dem ich meinen ersten Stand hatte, war ich schon überglücklich mit dem Standort, weil ich im Vergleich zu anderen viel geerntet habe. Dannach hatte ich ja noch 3 Stände dazu bekommen und hab meine Heimatstandbienen immer als Referenz genutzt habe. Also um zu schauen, wie weit die sind und so. Bevor ich das nicht für nötig hielt, habe ich mir die Wege zu den anderen Ständen erspart.


    Und da hab ich mich echt erschrocken. An den anderen Ständen waren die viel weiter, also um 10 Tage waren die bestimmt voraus.


    Das sah dann so aus:


    Wenn ich am Heimstand meinte es wäre Zeit für die ersten Drohnenrahmen, hatten die auf den anderen Ständen bereits unten jede Menge Wildbau mit verdeckelten Drohnen.


    Wenn ich am Heimstand die ersten Spielnäpfchen entdeckt hab, waren die an den anderen Ständen schon geschwärmt.


    Wenn die am Heimstand anfingen den Honigraum zu füllen, war an den anderen Ständen die Honigräume voll, das Brutnest verhonigt und die Völker in Schwarmstimmung oder schon weg...grmpf.


    Und das alles in der gleichen Stadt !!! Wir haben hier in Bremen teilweise bis zu 5 Grad Temperaturunterschiede.


    Und die Außendstände von denen ich hier schreibe, waren alle in geschützter Lage, Windgeschützt, etwas erhöht, und von 3 Seiten von Hecken oder Wänden umgeben.


    Ich weiß nicht genau was da den Ausschlag gegeben hat, aber der Unterschied war gravierend. Trachmäßig glaube ich nicht, dass es große Unterschiede gab. Alle Stände waren in paradisischer parkähnlicher Landschaft. Umgeben von jeder Menge Gärten, Hecken und Bäumen.


    Du siehst, es muß nicht an Dir liegen, warum deine Honigräume noch nicht voll sind.


    Gruß
    Susanne

    Nicht verzagen Johannes ;-)


    In einem Jahr läuft es so, im anderen so. Und die Regionen in Deutschland sind auch alle verschieden. Manche ernten früh, manche spät, manche viel und manche nix.


    Den Bienen reichen einige wenige optimale Tage um einen Honigraum vollzustopfen. Vielleicht wird es ja noch was.


    In einem meiner ersten Jahre (im 2. oder 3.) hab ich den Frühjahrshonig zu lange drauf gelassen, weil ich noch kein eigenes Refraktometer hatte und sicher sein wollte, dass der Honig trocken genug ist. Dann kam eine Periode schlechten Wetters und ich konnte nicht ernten. Und als ich wieder reingeguckt hatte, hatten die die halben Honigräume wieder aufgefressen und verbrütet. Ich war total frustriert.


    Dann hab ich aber von vielen anderen Imkern, die radikal abgeerntet hatten, gehört, dass deren Völker seit 2 Wochen aus der Brut waren, weil die Völker durch das schlechte Wetter am hungern waren.


    So waren meine Völker dann in dem Jahr wenigstens fit für die Sommertracht und ich hatte dann reiche Ernte. Während die Völker vieler anderer Imker sich erstmal wieder erholen mußten.


    So kann es gehen. Es ist in jedem Jahr und in jeder Region anders. Laß dich nicht entmutigen


    Gruß
    Susanne

    Hallo Beekeeper,


    um Jungimker zu unterstützen sind wir ja da. Tipps und Anregungen kannst du hier jede Menge finden.


    zu Deinen Fragen: ja die Größe von Völkern kann man bis zu einem gewissen Maße beeinflussen. Durch so viele Maßnahmen, wie ich sie hier gar nicht alle aufzählen könnte ;-)


    zur 2. Frage......hm ist ne ethische und moralische Frage. Klar kann man die Königin "einsperren". Aber will man das ? Dann kommt nicht nur die Königin nicht raus, sondern auch die Drohnen nicht. Sie verrecken dann elendig im Absperrgitter. Man kann auch 30 Schweine auf 30 Quadratmetern halten. Oder Hühner auf so wenig Raum wie einem A4 Blatt Papier pro Huhn, im Käfig. Aber will man das ? Ich vermute mal, dass deine Frage darauf abziehlt, dass du irgendwo Bienen halten möchtest und sie aber nicht wöchtlich betreuen kannst. Und dich fragst, wie du dennoch verhindern kannst, dass sie schwärmen. Auch dafür gibt es Lösungen, die wesentlich eleganter sind, als die Königin und die Drohnen einzusperren.


    Zur 3. Frage: kommt auf die Jahreszeit und viele andere Faktoren an.



    Zur Frage 4: Ja


    Ich vermute aus deinen Fragen, dass du noch keinen Bienenkursus gemacht hast ? Und, dass du dich ohne Kursus in das Abenteuer Bienenhaltung stürzen möchtest ?


    Grüße
    Susanne

    Hallo Johannes,


    auch deswegen sollte man im Frühjahr nicht unnötig im Brutnest rumwuseln. Du kriegst um diese Jahreszeit einfach keine neue Königin, wenn du versehentlich eine platt machst.


    Aus diesem Grund überwintere ich immer einige Königinnen in Miniplus (auch wenn es nur F2 sind). Wenn ich eine aus der Miniplus verwenden muß, kann ich das Weisellose Volk problemlos auf ein anderes Miniplus stellen und sie über Zeitungspapier vereinigen und kein Wirtschaftsvolk fällt aus.

    Hallo ein lieber Studi ;-)


    Anhand deiner Fragen merken wir alle, dass du noch nicht oder nicht lange imkerst. Die Fragen kann man schlecht beantworten, weil sie ziemlich an der Realität vorbei gehen. Wie z.B willst du die Königin überwachen ? Mit einer Fußfessel ? XD


    Also wir benutzen schon technische Hilfsmittel, aber die hast du gar nicht abgefragt (z.B.Refraktometer, Schleuder, Rührwerke)


    Was ich spannend fände ein Pheromonschnüffler, aber sowas gibts wohl nicht ;-)


    Gruß
    Susanne

    Na das sind ja mal richtig geile Bilder !!!


    Woher hast du dir die Cam geliehen ?


    Ich will auch so eine !!! :thumbsup:


    Da bräuchte man im Winter ja nicht mehr klopfen und horchen, ob noch jemand zuhause ist. Oder im Frühjahr nicht die Beuten öffnen um zu schauen wo die Traube sitzt und ob das Futter schon am Ende ist. Echt tolle Bilder


    Grüße
    Susanne