Die Metamorphose der Honigbiene - ein spannender Vorgang

Dabei verläuft die Puppen- phase unter dem Zelldeckel ab. Will man die Entwicklung verfolgen, so kann man zum Kennenlerne mit einer Pinzette durchaus einmal vorsichtig den Brutzelldeckel entfernen und sich die verschiedenen Entwicklungsstadien anschauen. Diese stellt sich mit spezifischen Verfärbung u.a. der Augen der Bienenpuppe dar. Wer diese natürlichen Vorgänge kennt, der kann auch eher den Unterschied zu erkrankter Brut erfassen. Da es immer wieder einmal Nachfragen hierzu gibt, stellen wir Ihnen entsprechendes Bildmaterial auf den folgenden Seiten zur Verfügung.

Der Fotograf Anand Varma hat die Metamorphose der Honigbienen im Eiltempo von 60 Sekunden zusammengefasst. Das Ergebnis können Sie sich hier anschauen:


Gerne verweisen wir auch auf das einzigartige Entwicklungsvideo der Honigbiene, das die Kollegen Siefert P., Buling N. und Grünewald B. vom Institut für Bienenkunde, Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main in Oberursel erstellt haben. Das finden Sie hier: http://www.nature.com/articles/s41598-020-65425-y


Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihren Bienen! Bleiben Sie gesund!


Dr. Otto Boecking Dr. Kirsten Traynor

LAVES Institut für Bienenkunde Celle

Herzogin-Eleonore-Allee 5, 29221 Celle


Unsere Informationsangebote finden Sie unter: http://www.laves.niedersachsen…ticle_id=73177&_psmand=23
Folgen Sie dem LAVES auf Twitter: https://twitter.com/LAVESnds






[NACHTRAG]

08. Juli 2021

Liebe Infodienst-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer,

vorhin haben wir Ihnen unseren heutigen Infobrief zum Thema Metamorphose der Honigbiene zugesandt.

Leider haben wir Ihnen zum zweiten Film über den Ablauf der Metamorphose der Oberurseler Kollegen nicht den direkten Link zum Video geschickt.

Stattdessen den Link zur Publikation an dessen Ende die Filmbeiträge eingebettet sind.

Über diesen Link https://youtu.be/uUFr3qLL5hI gelangen Sie direkt zum spanenden Kurzbeitrag.

Beide Filmbeiträge runden unseren Infobrief ab. Der unterlegte Text in beiden Filmen ist in englischer Sprache verfasst, weil die Wissenschaft international arbeitet.

Sollte Sie das eventuell stören, dann empfehlen wir Ihnen einfach die Lautstärke abzuschalten, um dann nur die schönen Aufnahmen zu genießen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude dabei!

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Dr. Otto Boecking

Über den Autor

Das Institut für Bienenkunde Celle ist ein Kompetenzzentrum für alle Belange der Bienenhaltung sowie angrenzender Bereiche wie z.B. Pflanzenschutz, Landwirtschaft. Im Bieneninstitut sind 13 Mitarbeiterinnen und 16 Mitarbeiter sowie acht Auszubildende in den Bereichen Imkerei, Labor und Verwaltung tätig.
Durch überregionale Tätigkeit in den Bereichen Fortbildung,Forschung,Entwicklung hat das Bieneninstitut internationale Anerkennung.

Kommentare