Baufortschritt meines neuen Bienenstandes

    • Baufortschritt meines neuen Bienenstandes

      Hallo,

      ich hatte hier schon die Anfänge vom Bau meines neuen Bienestandes gepostet:
      imkerforum.net/index.php/Threa…den/?postID=9998#post9998
      Dieser Thread soll nun den Baufortschritt dokumentieren :)

      Das 1. Bild zeigt den Wasseranschluss, wo mal ein Schacht für die Wasseruhren gemauert werden soll

      Wasseranschluss.jpg

      Das 2. Bild zeigt den Start des Aufbaus vom Gartenhaus

      Aufbau_1.Tag_Anfang.jpg

      Auf Bild 3 kann man schon langsam erkennen, was es mal werden soll 8)

      Aufbau_1.Tag_mittendrin.jpg

      Bild 4 ist am Ende des 1. Aufbautages aufgenommen. Das Richtfest ist quasi gerade durch. Das Material ist immerhin schon von der Bauplane im Freien ins Trockene unter dem Überdachten umgezogen. Findet jemand übrigens die aus Dielenbrettern "selbstgedengelte" Runde an Brettern? Da ich die Decke dämmen will, wäre es mir sonst drin wie im Zwergenhaus etwas niederig geworden ;)
      Die selber angepassten Bretter haben fast so lange wie der restliche Aufbau bis dahin gedauert! =O

      Aufbau_1.Tag_Ende.jpg

      Soe sieht quasi Urlaub bei mir aus :whistling:
      Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
      Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit
    • Ja, das ist mehr Arbeit, als ich dachte. So lange ich noch nicht abschließen kann und somit kein Material vor Ort lagern kann, ist das blöd :(
      Aber jetzt ist das Dach zu und die Türen sind ebenfalls eingebaut. Die Spundbretter der Dachbeplankung habe ich heute das 1x mit Leinöl eingedieselt. So können die Panele von unten trocknen und von oben sind sie erstmal geschützt.
      Werde in den nächsten Tagen nochmals das Dach mit Leinöl eindieseln und dann die Bitumenbahnen aufnageln und ein Einbauschloss aus dem Baumarkt für die Tür holen.
      Danach werden die Außenwände ebenfalls mit einer Mischung aus Leinöl und Holzbeize gestrichen.
      Das ist erstmal das diesjährige Pensum fürs Gebäude.
      Wenn im Außenbereich noch das Gestell für die Beuten fertig wird, dann kann der Frühling kommen. Den Innenausbau kann ich dann ganz entspannt im nächsten Jahr angehen :D
      Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
      Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit
    • Gerald,
      dass ist doch wirklich ein schöner Urlaubstag.
      Ich hoffe und gönne dir viel Freude an deinem neuen Besitztum!
      Euer Bienenrudi ;)

      Klugheit ist, die Kunst zu Erkennen, was man übersehen muß. (W. James)
      Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten! (Katharina von Siena)
    • So, es gibt sichtbare Baufortschritte :D
      Bei den letzten Bildern war ja das Dach noch offen. Was mich aufgeregt hat, das die Dachpappe nicht zugeschnitten war. es waren zwar 2 Rollen, aber die Nasen haben so blöd kalkuliert, das eine 1/3 Bahn von einer Rolle übrig blieb und von der anderen Rolle 2/3 einer Bahn. Wohlgemerkt nicht überzählig zum Wegschmeißen, sondern ich mußt eine Bahn stückeln. Sowas ist russisch! ich konnte zwar 10 cm überlappen lassen, aber da kann Feuchtigkeit reinziehen. Im Frühjahr streiche ich das Dach nochmal mit Bitumenanstrich und wenn ich Lust habe, klebe ich noch Dachpappenschindeln auf. das ist haltbarer, als das geteerte "Löschpapier"
      Den Anstrich habe ich mir selber zusammengerührt. Leinöl Firnis und dunkelbraunes Holzöl. Für den Winter ist es ein erster Schutz. Im Frühjahr - Sommer werde ich nochmal mit Leinöl nachstreichen.

      Anstrich_1.jpg

      Hier sieht man den Farbunterschied unbehandeltes Holz und Anstrich

      Anstrich_2.jpg

      Sieht ferig aus, an der Rückseite fehlt aber noch ca. 1/3 der Fläche. 5 Liter habe ich verstrichen. Aber ich mußte mit Einräumen beginnen, ehe es dunkel wird.
      Eigentlich wollte ich innen noch was am Fußboden machen. Die Platten kippeln noch leicht und die Laube steht nur auf den Platten durch ihr Eigengewicht. Bei einem Sturm ist sie fort. Winkel und Dübel haben den Nachteil, das ich Erhöhungen bekomme, die mich beim Filesenlegen dann stören werden. Außerdem ist es so eine Sache, wirklich Halt im Boden zu bekommen. Ist ja nur Sandboden und ein Kiesbett unter den Platten.
      Ich habe da schon eine gute Idee. ich habe mir 10 kg Epoxidharz bestellt. Damit vergieße ich den Boden komplett. Damit schlage ich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Die Platten sind fixiert und werden quasi zu einem Stück, die unteren Leisten werden mit der Bodenplatte verklebt, so das die Laube bombenfest steht. Bevor das Harz abbindet, schmeiße ich ein paar Schaufeln trockenen, feinen Sand rein. Dieser sinkt in die sonst blanke Oberfläche ein und dient als Haftvermittler für den Fliesenkleber. Damit das Harz nicht unter den Wänden nach draußen fließt, will ich eine Siliconfuge außen am Boden machen.
      Aber heute spielte das Wetter nicht mit. Die Bodenplatten waren feucht, so das ich das Silicon nicht verarbeiten konnte. Innen habe ich den Boden schon angefangen mit einem elektrischen Heizlüfter zu trocknen. Mal sehen, wie es das nächste mal aussieht. wenn ich Pech habe, sind die Außenplatten wieder feucht, weil es von draußen rangeregnet hat. Nur will ich das noch möglichst bald hinbekommen, nicht das mir die Laube bei einem Herbststurm wegfliegt.
      Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
      Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit
    • Es tut sich wieder was am Bau :D
      Heute gabs von der Gartensparte einen kleinen Arbeitseinsatz mit 4 Leuten, davon 2, die von Bau Ahnung haben. Nach 2h war alles fertig.
      Wir haben die Rasengittersteine in ein Splittbett ausgelegt.
      Zum 2. Frühstück hatte ich selbstgemachten Met mitgebracht :saint:
      Die Fläche ist ca. 5x2 Meter groß. Damit ist die "Landebahn" für die Bienen auch fertig. Ich werde in den nächsten Tagen noch große Heeringe für Zaunspfosten einschlagen und dann das Holzgestell für die Beuten aufbauen.
      Der kleine "Zahnstocher" rechts vorne im Bild ist übrigens ein Bienenbaum, sponsored und handgepflanzt vom Stadtverband :rolleyes:

      Beutenstellflaeche.jpg
      Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
      Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit
    • So, ich war in meinem Schichtfrei nicht ganz untätig, auch wenn es schweinekalt war :S
      Ich habe auf der vorbereiteten Beutenstellfläche die Einschlaghülsen gesetzt und das Gestell aufgebaut.
      Teils mit gebrauchtem Material von meinem ehemaligen Bienenstand auf dem Flachdach, teils auch neues Material zugekauft.
      Im Frühjahr brauche ich dann nur noch die Holzteile mit Firnis streichen und auf die neuen Balken Teerpappe aufnageln.
      Defacto ist jetzt alles soweit vorbereitet, das ich die Völker verstellen kann :thumbup:
      Dieses Jahr sind damit erst mal alle Bauarbeiten erledigt, die erledigt werden mußten und konnten. Eventuell baue ich noch Dachrinnen an der Laube an, wenn es nicht so kalt ist und das Wetter passt. Aber das ist wirklich optional :D


      Gestell.jpg
      Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
      Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit
    • So, nach der Winterpause geht es mit dem neuen Bienenstand auch weiter.
      Letzten Samstag habe ich mit 10 kg Epoxidharz den Fußboden versiegelt.

      Fussboden.jpg

      Da man das Zeug erst ab 10°C verarbeiten soll, habe ich einen milden Tag mit 14° abgewartet. Zuvor habe ich noch auf der Außenseite eine umlaufende Siliconfuge zwischen Laube und Bodenplatte gemacht, damit mir die Brühe nicht rausläuft.
      DDie Versiegelung des Fußbodens hatte für mich oberste Priorität, da ich erst danach Material für weitere Arbeiten kaufen kann, denn zum Versiegeln mußte zunächst alles ausgeräumt werden.
      So nebenbei habe ich noch draußen das Holzgestell 3x mit Firnis gestrichen und Teerpappe aufgenagelt.
      Jetzt warte ich auf die Faulbrutbeprobung. Wenn die negativ ausfällt, versetze ich 3 Völker auf den neuen Stand.
      Außerdem kann ich jetzt die Wände mit Styropor isolieren, die Elektroinstallation machen, Rigipsplatten draufschrauben und Fußboden und Wände fliesen :)
      Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
      Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit
    • Es gibt wieder mal ein Update:
      Da ich am 11.3. den Bescheid von der Faulbrutbeprobung bekam und alle Völker negativ waren, habe ich am 14.3. 4 Bienenvölker auf den neuen Strand gebracht

      Bienen.jpg

      Heute bin ich mit dem Anbringen der Dachrinnen fertig geworden

      Dachrinne.jpg

      Der Verkauf von Honig läuft auch schon, wenn auch erst mal auf die Schnelle improvisiert :)

      Verkauf.jpg
      Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
      Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit
    • Sind die Völker in der Höhe noch gut zu bearbeiten?
      Euer Bienenrudi ;)

      Klugheit ist, die Kunst zu Erkennen, was man übersehen muß. (W. James)
      Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten! (Katharina von Siena)
    • Hallo Rudi, ich habe die Völker genau so aufgestellt, das ich Durchssicht machen kann, ohne mich zu bücken, oder recken zu müssen. Bei Dadant gibt es ja nur eine Brutzarge und nicht wie bei DNM 1 oder 2 Brutzargen.
      Die Honigräume haben halbe Höhe bis 3 HR kann ich noch auf- und absetzen. Der Oberste ist dann zwar über Augenhöhe, aber man kann ja reingucken, wenn man ihn abgenommen hat.
      Heute habe ich die Elektroinstallation gemacht und die Laube komplett verkabelt. Alles, was in die Wände und die Zwischendecke kommt.
      Dort, wo die Verteilung hinkommt, ist zwar ein ordentlicher "Zopf" aus 19 Kabeln, aber wenn man einmal installiert, dann ist mein Motto lieber kleckern, statt klotzen.
      Ist ja was anderes, wenn man es selber macht, oder wenn man einem Handwerker noch die Dachrinnen mit vergolden muß :D

      Elektro_1.jpg

      Elektro_2.jpg

      Ist alles sauber vorne und hinten beschriftet, Sammelhalter an der Decke, 3x1,5 für Licht und Schalter, 3x 2,5 für Steckdosen und 5x 2,5 für Kraftstromsteckdosen. Anders machts der Elektriker auch nicht :)
      Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
      Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit
    • Wofür brauchst du Kraftstrom? Fürs zukünftige E-Mobil? Für deine Hütte eine ordentliche Elektroinstallation. Den Bienen wärs egal. Die brauchen nix.
      Wenn man sich an alle Regeln hält, verpasst man den ganzen Spaß.
      Katharine Hepburn
    • Think big! :thumbup:
      Es gibt Honigschleudern, die haben Kraftstromanschluss. Und ehe ich irgendwann mir in den Hintern beiße und sage "hättste damals mal" und dann anfange, mit Phasenschieberkondensator irgendwas rumzufrickeln, lege ich lieber gleich noch ein Kraftstromkabel.
      Die Zuleitung zur Laube ist auch schon 3 phasig, wird aber nur 1 phasig angeschlossen, weil das Spartennetz marode ist und saniert werden muß. Gegen Zahlung eines saftigen Aufschlages würde ich Kraftstrom bekommen. Ich werde auf Zeit spielen. Zähler, FI usw. werden schon 3 pasig ausgelegt und es kommt ne Brücke am Eingang in die Verteilung. So ist das spätere Upgrade dann kein Ding. Nur wenn ich keine Ahnung hätte und mir vom Elektriker alles unkommentiert hätte andrehen lassen, dann würde ich irgendwann doppelt zahlen :evil:
      Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
      Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit
    • Nein Olaf, das macht er GENAU RICHTIG!

      Da ich das auch schon alles hinter mir habe, sowohl mit einem Laubenbau als auch mit dem Aufbau einer Imkerei (beides unabhängig voneinander), sehe ich, dass Gerald alles Notwendige sehr gut im Blickfeld hat. Insbesondere bei der Verkabelung:

      ----

      "Ist alles sauber vorne und hinten beschriftet, Sammelhalter an der Decke..."

      @Gerald
      Ich schlage noch vor (aus eigener Erfahrung), die Beschriftungen ein- bis mehrmals in Abständen auf der Verkabelung zu wiederholen (oder farbliche Markierungsringe/-striche mit wasserfestem Filzer). Du weißt im Moment noch nicht, wo Du später mal wieder ran musst und von wo aus Du dann doch noch Verteiler legen musst. Bei mir lag die Verkabelung fast vollständig in der aufliegenden Dachschräge, sodass nur die Blende abgenommen werden musste. Aber auch dort musste immer klar sein, wo kommt das Kabel her und wohin verläuft es. Wenn die Zwischendurch-Beschriftung fehlt, ist die Prüfung aufwendig.

      Einen Kabel-Verlegeplan wirst Du sicherlich schon haben. Wenn nicht, mache ihn noch, bevor die Decke abgehängt wird und solange noch alle Kabel zu sehen sind.

      LG Ute
    • @ Ute: Ich bin mehrere Jahre als Baustellenelektriker auf Montage gefahren und weiß, das man die ärmste Sau auf Erden ist, wenn man auf eine Baustelle kommt, wo einen 5 und mehr abgesetzte Kabel aus der Dose angucken und nichts beschriftet ist :evil:
      An den Abzweigdosen in der Decke habe ich Zuleitung, Schalter und Lampe gekennzeichnet und auch für welchen Stromkreis die Dose ist. Da ich nur 35mm tiefe Abzweigdosen verwenden kann, auf Grund von 25mm Dämmung und 12mm Rigips Plattenstärke, will ich nicht in der Schalterdose klemmen müssen.
      Die Leitungen durchzubeschriften wird mir dann aber doch zu aufwendig. Notfalls muß man zu zweit gucken und an den Enden zupfen. Die Wahrscheinlichkeit, da nochmal ran zu müssen, ist ohnehin gering. Außerdem habe ich einen Leitungssucher, der Leitungen auseinanderhalten kann. Das ist wie ein Steckernetzteil so eine "Wandwarze". Die Leitung, an dem das Ding steckt, findet dann der Prüfstift aus allen anderen heraus.
      Bei Kabeln, die jeden Meter die fortlaufende Meterzahl von Hause aus aufgedruckt haben, ist man fein raus. Man schreibt sich von allen Anfängen und Enden die Meterzahlen auf und sieht dann auch in der Mitte, zu welchem Kabel welche Meterzahl gehört.
      Das war mal meine Rettung bei Netzwerkkabel. Ich habe vom Netzwerk-Hub am Router großzügig 3 Kabel in mein Bastelzimmer gezogen, vor Möblierung der Wohnung. Plötzlich brauchte ich einen Netzwerkanschluss im Schlafzimmer, um dort über den Fernseher Filme von meinem Fileserver gucken zu können. Ein weiteres Kabel konnte ich nicht mehr ziehen, da A der Kabelkanal voll war und B der Kleiderschrank vor dem Mauerdurchbruch stand. WLAN ist für mich keine wirkliche Alternative. Zum einen teilen sich alle Geräte die Bandbreite, dann schwankt die Datenrate, was bei einem Film nervig sein kann und 3 ist WLAN immer ein potentielles Sicherheitsproblem.
      Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
      Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit
    • Heute gab es einen Rückschritt! Es hat mir auf der linken Seite der Laube durch starken Wind eine Dachpappenbahn losgerissen. Der Wind ist unter die Pappe und hat so lange dran rumgerüttelt, bis die ganzen Nägel aus der Dachpappe ausgerissen sind und die Dachbahn wie eine große schwarze Fahne im Wind flatterte. Ich dachte, ich spinne, als ich das sah.
      Ich habe erst mal mit Steinen die Bahn beschwert und gesichert.
      Die mit dem Laubenbausatz mitgelieferte Dachpappe hat aber auch eine räudige Qualität. Marke geteertes Löschpapier :evil:
      Dabei habe ich schon mehr Dachpappennägel, als beilagen, mit großen Köpfen benutzt. Vernünftige Ware aus dem Baumarkt ist mit Glasflies verstärkt, damit kann man notfalls ein Auto abschleppen. Da reißt der Wind nichts aus :D
      Ich wollte das Originalzeug nur als Provisorium fürs 1. Jahr so lassen und dann Bitumendachschindeln drübernageln. Ich könnte mich über das Sch...zeugs schwarzärgern! Jetzt habe ich außer dem Innenraum noch eine 2. Baustelle unfreiwillig am Hals :!: :cursing:
      Entweder die Steine langen erst mal für die nächsten Monate, oder ich haue eine Plane drüber und binde Steine dran, das die Plane nicht wegfliegt. Werde den Schund dann dunterreißen und vernünftige Dachpappe draufnageln, dann kann ich mir die Bitumenschindeln sparen. Hätte ich das nur schon letzten Herbst gemacht ;)
      Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
      Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit
    • Sind Schweißbahnen keine Alternative? Ich als Dachdeckerlaie habe damit jedes Schuppendach dicht bekommen. Auch ohne dass der Wind Vandalismus betreibt.
      Wenn man sich an alle Regeln hält, verpasst man den ganzen Spaß.
      Katharine Hepburn