Honigsorten bezeichnung

    • Honigsorten bezeichnung

      Moin, ich habe hier einen Honig geerntet am 17.6.18 und bin mir etwas unsicher wie ich den nennen soll.

      Er ist sehr dunkel, schmeckt nach Kastanie und die Honigräume waren auf den Bienen in der Zeit zwischen Kastanie, Akazie und Linde.

      Ist das okay wenn ich auf das Etiekett noch "Frühjarhsblüte" schreibe oder doch schon "Sommertracht"?
      Analysieren lassen will ich den nicht wegen den Kosten.

      Wassergehalt 15,6% und ca. 50 KG insgesamt.

      Was sagt ihr?

      c10a0235-9f2d-4c63-9474-c60ff7e91578.jpg
      lieben Gruß
      Johannes
    • Ich würde den Honig als Frühtracht- oder Blütenhonig bezeichnen!
      Euer Bienenrudi ;)

      Klugheit ist, die Kunst zu Erkennen, was man übersehen muß. (W. James)
      Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten! (Katharina von Siena)
    • Keinesfalls Blütenhonig, weil zu vermuten steht, dass hier ein hoher Anteil Blatthonig drin ist.

      Bei uns waren die Linden am 17.6. bereits weitestgehend abgeblüht. Wenn der Honig etwas minzig schmeckt, ist es Lindenblüte mit Honigtauhonig. Es ist kaum anzunehmen, dass Du von der Kastanie am 17.6. eine derartige Ernte hast. Hinzu kommt, egal welcher Honig sich im Zeitverlauf angesammelt hat, ist Linde mit drin, schmeckt alles nach Linde.

      Im Übrigen muss jede Sortenbezeichnung auf -honig enden. Wenn Blatthonig dabei ist, ist es sinnvoller, die Sortenbezeichnung auf -trachthonig enden zu lassen, wenn man die Honigsorte nicht im Bieneninstitut bestimmen lässt.

      Der offizielle Sommeranfang ist der 21. Juni und in der Regel sind Linden erst am 15. Juli abgeblüht. Das ist ist dieses Jahr zwar zeitiger der Fall, gleichwohl ordne ich die Linde der Sommertracht zu. Deshalb würde ich die Ernte, die in der Hauptsache wohl die Lindenblüte und Honigtau beinhaltet, als "Sommertrachthonig mit Linde" einstufen.
    • Ich glaube Früh-, oder Sommer-, ist nicht so entscheidend. Aber du darfst das Wort "Blüte" nicht verwenden, wenn du nicht sicher bist ob nur Blütenhonig drin ist.

      Dann verwende doch lieber Frühjahrshonig, oder Frühtracht, oder Sommerhonig, oder Sommertracht, dann bist du auf der sicheren Seite.

      LG

      Susannne
    • Ich habe bisher immer meine Honige Früjahrsblüte und Sommertracht genannt.
      Das Wort Honig kommt auf dem Etikett vor mit den Worten "Deutscher Honig". Und mit dem zusatz aus welcher Region, damit haben die Leute etwas aus ihrer Region wo sie auch stolz drauf sein können. Und ich ganz besonders.

      Ich war mir nur nicht sicher, ob ich das nun noch zum Frühjahr oder schon zum Sommer zählen sollte aber ich habe es jetzt zum Sommer gezählt, da ich auch einen leicht minzigen Geschmack festgestellt habe. Leider hat die Linde aber nicht besonders toll gehonigt so wie letztes Jahr, dazu fehlte es irgendwie an Luftfeuchtigkeit.
      Aber noch habe ich nicht alles geschleudert, wohl geerntet aber noch nicht geschleudert. Da bin ich grad dran.

      Und mir wird der Honig nur so aus den Händen gerissen, die Leute sind verdammt gierig danach. Ich habe zuerst bedenken gehabt diese großen Mengen überhaupt loszuwerden aber mittlerweile mache ich mir eher Sorgen, dass ich für mich keinen Honig mehr habe. ^^
      lieben Gruß
      Johannes
    • Moin zusammen,

      ich habe vorgestern meine Sommerhonig geschleudert, von 7 Völker sind es zirka 140 KG geworden.

      Ein Teil (Honig von mein Hausstand) riecht und schmeckt Minzig, Menthol Artig. Der vom Außenstand hat das nicht.

      Kan es sein das hier Linde mit drin ist, oder Phacelia?

      Gruß, Victor
    • Der mentholartig kühlende und leicht bittere Geschmack ist das charakteristsche Zeichen für einen Lindenanteil. Ab 5% Linde dominiert das schon geschmacklich. Wenn der Honig etwas dunkel ist und eine leicht karamellartige Note hat, kann das Blatthonig der Linde sein. Das hatte ich in einem Jahr, wo meine Bienen in einem Viertel standen, wo viele Linden als Alleebäume standen und es warm mit wenig Regen war.
      Blatthonig muß dieses Jahr sicherlich auch gut gelaufen sein, denn ich parke unter einer noch jungen Linde, aber den ganzen Juli war meine Karre verkleistert und kein Tropfen Regen, der das wieder runtergewaschen hat.
      Füttere dein Kind mit Gele' Royale, dann wird aus ihm einmal etwas ganz Besonderes
      Entweder eine Bienenkönigin, oder ein Transvestit [img]images/smilies/tongue.gif[/img]
    • Botanische Herkunft, HVO, §3, (3) 1.
      Sommertracht mit Lindenhonig
      Geogr. Herkunft

      Die korrekte Bezeichnung nach DIB ist wie oben angegeben.
      Euer Bienenrudi ;)

      Klugheit ist, die Kunst zu Erkennen, was man übersehen muß. (W. James)
      Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten! (Katharina von Siena)
    • Euer Bienenrudi ;)

      Klugheit ist, die Kunst zu Erkennen, was man übersehen muß. (W. James)
      Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten! (Katharina von Siena)
    • Im Prinzip ist es ganz einfach mit der Bezeichnung "Tracht" und "Blüte".
      Im Frühjahr gibt es noch keine Läuse, also kann man da ruhig von Blütenhonig sprechen und im Sommer wenn man sich nicht ganz sicher ist, ist die Bezeichnung dann eben "Tracht".
      Und wenn es noch dazu nach Linde schmeckt ist für mich die Bezeichnung "Sommertracht mit Lindenhonig" dann auch logisch.

      Aber darauf muss man auch erstmal kommen... Dass man da so scharf auf die Bezeichnung schaut finde ich aber auch ein wenig lästig.
      Honig ist Honig, ob jetzt Blatt oder Blüte.. Naja
      lieben Gruß
      Johannes
    • @Wursterland

      Hallo Victor,

      das gleiche Phänomen habe ich bei meinem Honig auch festgestellt! Besonders aufgefallen ist mir dieses Minzige jedoch erst nachdem ich diesen Honig feincremig gerührt habe. Da empfand ich das Minzige intensiver, ausgeprägter. Ist zwar etwas ungewohnt, aber dadurch nicht schlechter, halt etwas anders in diesem Jahr.

      Nun habe ich in meinem Flugkreis reichlich Linden stehen. Da ich keine Trachtbezeichnung auf meinen Etiketten stehen habe, sondern nur "Deutscher Honig" bin ich mal auf die Reaktionen der Kunden gespannt. Bei meinem noch überschaubarem Kundenkreis, kann ich ja noch mündliche Hinweise und ggf. Erklärungen zur "Minznote" geben.

      So kommt man immer wieder mit dem Kunden ins Gespräch. Hat doch auch was.

      Grüsse
      Bernhard
      Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.